Die Muldentalbahn nach Schönheide-Ost

Die Bahnstrecke von Aue nach Schönheide-Ost war eine Linie in Sachsen, die einst von der Chemnitz-Adorfer Eisenbahn-Gesellschaft erbaut und betrieben wurde. Sie verlief von Aue entlang der Zwickauer Mulde in Richtung Adorf über Schönheide-Ost und Muldenberg. Infolge des Baus der Talsperre Eibenstock 1975 musste sie in Höhe des Eibenstocker Gebietes unterbrochen werden. Aufgrund dessen können Sie von Aue durch das schöne Mudental wandern und dabei herrliche Blicke in die Wälder der Zwickauer Mulde genießen. Unterwegs können Sie auch in der Fussballstadt etwas Essen gehen.

The railway from Aue to Schoenheide-Ost was a line in the mountain Erzgebirge and ran from Aue about Bockau and Blauenthal to Schoenheide-Ost. But during the construction of dam Eibenstock in 1975 she had to be interrupted. Today, you can hiking from Aue to the dam and then you must take a detour because you can not hiking through the dam. In Aue there are some restaurants where you can eating out. The most interesting building of this line is the tunnel in Bockau. He has a length of 308 m.

지금 물덴달에 작센에 전 철도를 발견합니다. 기차가 아우에에서 스천헤이데까지 갔습니다.

물덴 탈에 터널을 있습니다.

Blick zum Bahnhof Aue.

Nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof machte die Bahn...

...einen Rechtsbogen um den Stadtkern herum.

Blick auf den Bahndamm in Richtung Bockau/Eibenstock.

In diese Richtung geht es ins Stadtzentrum von Aue.

In unmittelbarer Nähe befindet sich ein griechisches Restaurant.

Blick zur Tafel für einen Überblick des Muldentalradweges.

Auf dem Weg können Sie auch Radfahren.

Nun geht es weiter auswärts der Erzgebirgsmetropole.

Planen Sie doch mal einen Besuch zu einem Fussballspiel ein.

Nun wurde die zweite Brücke der Strecke überquert.

Schon nach ein paar Metern wurde die dritte Brücke überquert.

Blick zum Stadtteil Auerhammer.

Oder zum Stadtteil Eichert.

In unmittelbarer Nähe befindet sich ein ehemaliges Bahnwärterhaus.

Sogar eine steinalte Fabrik ist noch vorhanden.

Dieser Container steht einsam und verlassen... .

Auf dieser Strecke dampfte die Eisenbahn nach Bockau...

...vorbei an der Zwickauer Mulde.

Planen Sie doch mal eine Wanderung an einem schönen Herbsttag...

...hören dabei das Rauschen des Flusses und der Wälder und...

...entdecken nicht weit vom Häuschen einen einstigen Bahnübergang.

Blick zu einem bunt beleuchteten Wald im Muldental.

Nach ca. 6 km erreichte der Zug den Tunnel in Bockau.

Aber zuvor musste noch die Zwickauer Mulde überquert werden.

Der Tunnel besitzt eine Länge von 308 m.

Wer mutig ist, kann einen Gang durch den Tunnel wagen.

Nach einem Wetterwechsel geht es nun weiter in Richtung Bockau.

Insgesamt besaß die Strecke eine Länge von 115 km.

Von Aue nach Schönheide-Ost sind es nur rund 11 km.

Rechts des Bildes ist wieder die Zwickauer Mulde zu sehen.

An dieser Stelle befand sich ein Bahnübergang. Blickwinkel Aue.

Nun geht es ein Stück auf echtem Schotter weiter.

Blickwinkel Eibenstock.

Vielleicht hören Sie in Ihren Gedanken den Zug entlang dampfen?

Nun wurde eine kleine Brücke passiert.

Und schon wieder befand sich ein kleines Bahnwärterhaus.

In unmittelbarer Nähe befindet sich das Rechenhaus.

Blick von einer Brücke auf den ehemaligen Bahndamm.

Blick auf die Zwickauer Mulde flussaufwärts gen Eibenstock.

Nun wurde der Bahnhof Bockau erreicht.

Dieser Bahnhof wurde nur bis 1954 bedient.

Sogar Gleisreste gen Aue sind noch vorhanden.

Nun dampfte die Eisenbahn weiter nach Blauenthal.

Wie hier auf diesem Bild...

...vorbei an grünen Wäldern und...

...wieder an einem ehemaligen Bahnwärterhaus vorbei.

Nach ein paar Metern wurde diese kleine Brücke passiert.

Haben Sie schon das ehemalige Bahnwärterhaus entdeckt?

Nicht weit von diesem kleinen Häuschen befindet sich...

...das ehemalige Gewerbegebiet Bockau.

Diese Gebäude stehen heute zum Teil komplett leer.

In diese Richtung geht es weiter nach Blauenthal.

Und in diese Richtung gen Aue.

Blick in Richtung Bockau.

Wenn Sie Ihre Augen offen halten, können Sie ein Feld sehen.

Blick zum ehemaligen Bahnhof Blauenthal.

Nun befinden Sie sich in Wolfsgrün.

Bei den Bäumen dampfte die Eisenbahn...

...über der kleinen Brücke...

...schließlich zum Bahnhof Wolfsgrün.

Wo einst reges Leben herrschte, ist es heute eher gespenstisch.

Nun geht es noch einmal durch dichtes Dickicht.

Blick zu einem kleinen Gewerbegebiet in Neidhardtsthal.

Blick zur Talsperre Eibenstock.

Zum Schluss scheinen die Bäume in die Mauer zu verschwinden.

Blick zum Südportal des ehemaligen Schönheiderhammer Tunnels.

In Höhe der Bäume verlief die Bahnstrecke.

Nach einer ausgiebigen Wanderung haben Sie es endlich geschafft.

Still und verlassen ist der ehemalige Empfang des Bahnhofes.

Wenn Sie diese ca. 20 km Strecke erwandern möchten, dann würde ich Ihnen auf jeden Fall festes Schuhwerk und eine gute Wetterkleidung vorschlagen. Unterwegs können Sie im Rechenhaus etwas Essen gehen.

If you want to go this former line, you need sturdy shoes, of course and Rechenhaus is a good restaurant for dinner. 

Empfohlene Wanderrouten von Aue nach Schönheide-Ost:

A: Aue-Rechenhaus (ca. 7 km) und B: Rechenhaus-Schönheide-Ost (ca. 12 km).

Ab der Talsperre Eibenstock müssen Sie einen kleinen Umweg mit einplanen, daher benötigen Sie für die Strecke vielleicht etwas länger als geplant und eventuell den Fotoapparat nicht vergessen.

For the detour you need also a bit longer time.

지금은 전 철도를 보면 철도를 보겠어요.

Nach oben